Kiel aktuell

  HOMEPAGE


































Die 4 wichtigsten Verhaltensregeln für den Ernstfall

Autofahrer aufgepasst: Wie Sie sich bei einer Panne richtig verhalten


Foto: Autofahrer aufgepasst: Wie Sie sich bei einer Panne richtig verhalten

Ein geplatzter Reifen, ein rauchender Motor oder aber lediglich ein leerer Tank: Im Fall einer Panne verfallen nicht wenige Autofahrer in Panik. Dabei ist es so wichtig, in einer solchen Situation besonnen zu reagieren, um sich und andere nicht in Gefahr zu bringen!

Die 4 wichtigsten Verhaltensregeln für den Ernstfall

Tatsächlich können die meisten Pannen sogar vermieden werden, indem Sie Ihr Fahrzeug regelmäßig warten. Sollte der Ernstfall dennoch eintreten, so ist es von Vorteil, wenn Sie vorgesorgt haben. Zu ihren Pflichten gehört dabei insbesondere, dass Sie sich nützliches Zubehör für Pannen zulegen und es ständig mitführen. Hilfsmittel wie Warndreiecke, Warnwesten, Starthilfekabel hält zum Beispiel der Onlineshop Tirendo.de für Sie bereit. Für den Umgang mit dem Zubehör und das richtige Verhalten im Fall einer Panne haben wir folgende Tipps für Sie:



Lassen Sie zuerst andere Insassen aussteigen


Foto: romelia  / pixelio.de

 

  1. Bei einer Panne tragen Sie als Fahrer die Verantwortung dafür, dass Mitfahrer und auch andere Verkehrsteilnehmer nicht zu Schaden kommen. Bleiben Sie daher in erster Linie ruhig, schalten Sie die Warnblinkanlage an und lenken Sie Ihr Fahrzeug an den Fahrbahnrand. Im Idealfall stellen Sie den Wagen auf dem Standstreifen oder in einer Pannenbucht ab.

  2. Lassen Sie zuerst andere Insassen aussteigen. Hierbei beobachten Sie den Verkehr und stellen außerdem sicher, dass der Ausstieg an der von der Fahrbahn abgewandten Seite erfolgt. Sofern es eine Schutzplanke gibt, weisen Sie Ihre Mitfahrer an, sich sofort hinter diese zu begeben.

  3. Zuletzt verlassen Sie selber den Wagen, wobei Sie ebenfalls den vorherigen Punkt beachten. Ziehen Sie nun Ihre Warnweste an und machen Sie sich hinter der Leitplanke bzw. am äußersten Fahrbahnrand auf den Weg, um Warndreieck und andere Warneinrichtungen aufzustellen. Halten Sie hierbei das Warndreieck aufgeklappt mit der reflektierenden Seite nach vorn an Ihren Körper. Innerorts stellen Sie das Warndreieck mindestens 50 Meter, außerorts mindestens 100 Meter und auf der Autobahn mindestens 150 Meter hinter Ihrem Fahrzeug auf.

  4. Setzen Sie nun über eine Notrufsäule oder ein Mobiltelefon einen Notruf ab. Halten Sie sich dabei am besten an die hier beschriebene 5W-Regel.

 

Noch ein Tipp unsererseits: Viel Stress können Sie sich oftmals auch ersparen, wenn Sie das geliebte Auto einfach einmal stehen lassen. Vor allem dann, wenn in der Gegend ein Großevent stattfindet oder wenn Sie selbst eine Veranstaltung besuchen, kommen Sie mit dem öffentlichen Nahverkehr oftmals schneller ans Ziel.